Auf Nummer sicher dank kompetenter IT-Beratung

Unternehmen, die in die Cloud ziehen, wollen ihre Daten auch sicher aufgehoben wissen. Wir zeigen Ihnen an einem realen Beispiel, wie das am besten gelingt.

Überall und jederzeit Zugriff auf die eigenen Daten haben – das kennen Sie dank der Cloud schon länger. Doch wo die Cloud aktuell den Server ablöst, da kommen auch zunehmend Bedenken in punkto Security auf. Denn verständlicherweise will nicht jedes Unternehmen einfach seine eigenen Daten in fremde Hände geben.

So auch geschehen beim Kieler Assekuradeur DOMCURA AG. Der Anbieter für ganzheitliche Versicherungslösungen beschäftigt rund 260 Mitarbeiter, darunter Versicherungskaufleute, Juristen, Volks- und Betriebswirte sowie Vertriebs- und Marketingexperten. Die Anforderungen an eine sichere IT sind hier besonders hoch, schließlich arbeiten die Mitarbeiter täglich mit kritischen Dateien und Dokumenten.

Sicher in die Cloud? Dank Azure kein Problem

Bright Skies hat sich mit seinem Partner Microsoft der Sache angenommen und fasst die wichtigsten Elemente der Azure Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) für Sie zusammen.

Zugriffsmanagment: Höchste Datensicherheit

Datensicherheit und Datenschutz sind zentrale Elemente – nicht nur als Vertrauensgrundlage, sondern auch für die rechtliche Position eines Unternehmens.

Für die DOMCURA AG hießen die wichtigsten Faktoren daher Identitätsmanagement und Zugriffsverwaltung. Das Unternehmen nutzt Office im Arbeitsalltag. Für einen sichereren Umgang mit den Daten, empfahl Bright Skies eine zusätzliche Bestätigung via Telefon neben der Identifikation durch Benutzername und Passwort. Die Lösung: Multi-Faktor-Authentifizierung von Microsoft Azure.

Dank der Lösung können auch große Mengen an personenbezogenen Daten für eine moderne und mobile Arbeitsumgebung bereitgestellt werden – und das bei vollem Schutz.

„Wir investieren konsequent in die erforderlichen Technologien und Prozesse, um Sicherheitsrisiken im Umgang mit sensiblen Daten, insbesondere in Portalen, zu minimieren“, sagt Lars Malinowsky, Projektleiter der DOMCURA AG.

Der Vorteil für andere Enterprise Kunden: Die Azure MFA-Lizenzen sind im Enterprise Agreement inkludiert und damit kostenfrei.

Kein Aufwand, kaum Kosten

Nur die wenigsten Unternehmen sind von Anfang an bereit für neue Technologien gleich mehr Budget in die Hand zu nehmen.
Auch hier bietet sich die Azure Cloud als gute Alternative an. Administration, Pflege und Support der Mitarbeiter können die Unternehmen nach Bedarf selbst übernehmen – so auch bei DOMCURA geschehen.

Für die Infrastruktur fallen ebenfalls keine Kosten an, die Bereitstellung und das Bestehen der Lösung ist grundlegend kostenfrei.
Stattdessen wird nur pro Anmeldung, also die tatsächliche Nutzung, abgerechnet. Alternative Lösungen wie Tokens zur Anmeldung sind hier bis heute in der Preiskalkulation weniger flexibel.

Und: Microsoft gewährleistet für MFA eine weltweite Verfügbarkeit, einschließlich Backups und datenschutzrechtliche Belange.

Nicht an ein System gebunden

Speziell bei der DOMCURA kam jedoch noch ein Element zum Tragen. Denn die DOMCURA bezieht nicht alle Lösungen von einem Anbieter, eine Thematik, die kleine bis hin zu internationalen Unternehmen beschäftigt.
Mit MFA von Microsoft Azure ist jedoch auch das keine Hürde, sondern vielmehr ein durchaus lösbares Unterfangen:

„Der implementierte MFA-Dienst in Microsoft Azure kann für weitere Online-Programme adaptiert werden, perspektivisch ist hier Citrix zu erwähnen.“

Noch ein Vorteil: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) kann bei erhöhten Sicherheitsanforderungen auch um die Eingabe eines PIN-Codes erweitert werden.

Quelle Titelbild: Evernine GmbH